Ganz schön ausgegoren!

Die Innovation:

Das Kooperationsprojekt befasst sich mit einer Produkt- und Verfahrensentwicklung bei einem Hersteller für Aggregate im Bereich der Land- und Ernährungswirtschaft. Im Speziellen geht es um die Themen energetische Optimierung und nachhaltige Entwicklung.

Gärprodukte finden ihre übliche Anwendung in der Ausbringung auf landwirtschaftlich genutzten Flächen. Aufgrund hoher Pachtpreise für diese Flächen und langer Transportwege ist diese Art der Anwendung nicht immer wirtschaftlich. Die Transportwürdigkeit – also das Verhältnis der Kosten eines Rohstofftransports zum Nutzen – soll deshalb gesteigert werden.

Das Ziel ist die Produktion von Flüssigstickstoff in Biogasanlagen, um transportfähigen Stickstoffdünger zu erzeugen und damit Stickstoffüberschuss- und -mangelgebiete besser zu vernetzen. Zusätzlich sollen die vorhandenen Prozesse der Biogasanlagen genutzt werden, um die Mengen des zu produzierenden Kunstdüngers zu reduzieren und auch die Grundwasserverschmutzung in den Überschussgebieten zu verringern.

Die Kooperation:

Das Projekt wurde ermöglicht durch die Innovationsberatung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Diese gab den Anstoß zur Entwicklung und war verantwortlich für die Beratung und Begleitung des Förderantrags.

Die Innovationsberatung informierte die Firma REW Regenerative Energie Wirtschaftssysteme GmbH auch über die aktuellen Förderprogramme zum Thema Innovationsförderung. Dabei wurden mögliche Innovationsthemen identifiziert und das geeignete Programm ausgewählt. Auch die Antragstellung erfolgte mit umfassender Unterstützung. Das letztlich ausgewählte Förderprogramm beinhaltet eine Begutachtung des eingereichten Antrags durch eine Gutachterrunde im Auftrag der NBank. Eine Vertreterin der Innovationsberatung war als Gutachterin Teil dieser Runde und agierte dort als Vertreterin des Betriebs. Sie stellte das Projekt vor und beantwortete alle auftretenden Fragen. Nach einem positiven Bescheid begleitete sie den Betrieb durch den kompletten Projektverlauf, inklusive der Kontaktpflege zur Hochschule Osnabrück und zu den geeigneten Beratern.