Intelligenter Mini-Datenlogger

IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH in Kooperation mit MSR Electronics GmbH
Größenvergleich - der aktuelle Datenlogger mit einem Durchmesser von ca.19 mm sowie der in naher Zukunft nochmals mit ca.16 mm Durchmesser deutlich verkleinerte Datenlogger im Vergleich zu einer 2€ Münze.
Größenvergleich - der aktuelle Datenlogger mit einem Durchmesser von ca.19 mm sowie der in naher Zukunft nochmals mit ca.16 mm Durchmesser deutlich verkleinerte Datenlogger im Vergleich zu einer 2€ Münze.

Das Projekt:

Die IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH hat gemeinsam mit der MSR Electronics GmbH einen neuartigen, extrem kleinen, intelligenten und beständigen Datenlogger entwickelt, der in Glashütten, bei Nahrungsmittelproduzenten und in Pharmaunternehmen darüber Aufschluss geben kann, welche Belastungen und Einflüsse während des Produktions- und Abfüllprozesses anfallen.

Die, in zwei Jahren entwickelten, Mini-Silicon-Datenlogger erlauben mittels hochauflösender Sensoren die Aufzeichnung von Beschleunigungen in Form von Schocks, Stößen und Vibrationen sowie weiterer Parameter wie Temperatur, Druck, Licht und Leitfähigkeiten erstmalig in gefüllten Originalgefäßen und nicht wie aktuell üblich - nach den Regeln der Technik - in Plexiglas-Dummys. Grundsätzlich ist der Einsatz von Loggern als Transportüberwachung Standard, aktuell werden in der Praxis nur Logger mit geringer Aufzeichnungsqualität und in Form von kostenintensiven und verfälschenden Plexiglas-Dummys verwendet.

Das Alleinstellungsmerkmal der Innovation des IGRs ist ein weltweit neuartiger, in Silicon geschützter, patentierter, extrem kleiner Datenlogger, der IPS-kalibrierfähig ist und direkt in einer Verpackung fixiert eingebracht und so im gesamten Prozess von der Reinigung, Abfüllung und Pasteurisierung bis hin zur Verpackung, Lagerung und dem Transport eingesetzt werden kann.

Bedeutung für die niedersächsische Wirtschaft:

In Produktions- und Abfüllanlagen für Getränke, Lebensmittel oder pharmazeutische Produkte kann es während des Füllprozesses zu Beschädigungen am Gefäß oder sogar zu Glasbruch kommen. Die Aufzeichnungen des Datenloggers geben Aufschluss darüber, welchen Belastungen und Einflüssen die Verpackungen ausgesetzt sind. Die so gewonnenen Daten dienen der Glas- und Abfüllindustrie sowohl zur Schadensermittlung (z.B. kann die Pharmaindustrie durch Licht- und Temperaturmessungen sicherstellen, dass das Füllgut während des Verpackens, der Lagerung und des Versands keiner Sonneneinstrahlung ausgesetzt wurde) als auch zur Prozessoptimierung (z.B. bei Glashütten durch Optimierung von Kosten, Formen, Gewichten).

Grundsätzlich sind in Niedersachsen sehr viele Glashütten, Nahrungsmittelproduzenten und Pharmaunternehmen ansässig, somit sind auch viele Arbeitsplätze an diese Bereiche gebunden. Besonders hervorzuheben ist, dass gerade in den Zeiten von Corona alle oben genannten Bereiche systemrelevant sind.