Verbundprojekt Recycling 4.0

REWIMET e.V., Technische Universität Clausthal, Technische Universität Braunschweig und Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Die Abbildung zeigt die Recycling 4.0 Netzwerkstruktur.
Die Abbildung zeigt die Recycling 4.0 Netzwerkstruktur.

Das Projekt:

Durch eine zunehmende Digitalisierung industrieller Prozesse können entlang von Versorgungsketten große Datenmengen gewonnen werden. Das Potenzial, die gewonnenen Daten mit innovativen Auswertungs-, Prognose- und Planungsmeth oden bzw. -werkzeugen zu verknüpfen, wird oft im Kontext des Begriffs „Industrie 4.0“ genannt.

In der Verwertung und im Recycling von Produkten hingegen besteht in der Praxis Handlungsbedarf. Recycler stehen vor der Herausforderung, immer komplexere Abfälle verwerten zu müssen. Digitalisierung, eine effektive Informationsbereitstellung und die Verknüpfung der verschiedenen Akteure zu Closed-Loop Supply Chains können helfen, die Probleme der Zukunft anzugehen. Bei langfristig steigenden Ressourcenpreisen, sinkender Ressourcenverfügbarkeit sowie einem erhöhten gesellschaftlichen Umweltbewusstsein wird ein effizientes Recycling zunehmend wichtiger.

Im Kontext dieses Verbundprojekts werden daher Lösungsansätze entwickelt, bestehende Probleme des Recyclings analysiert und daraus abgeleitete Konzepte prototypisch implementiert. Der Fokus liegt auf Fahrzeugsystemen der Elektromobilität, welche in Zukunft in besonderem Umfang auf die Rückführung von Rohstoffen angewiesen sein werden. Zudem adressieren die Arbeiten des Innovationsverbundes die drei Spezialisierungsfelder „Digital- und Kreativwirtschaft“ (hier Digitalisierung), „Mobilitätswirtschaft“ (hier Elektromobilität) und „Neue Materialien/Produktionstechnik“ (hier Recycling) aus der RIS 3-Strategie.

Die Kooperationsgeschichte:

REWIMET e.V. hat mit insgesamt fünf Mitgliedern dieses zukunftweisende Projekt aufgesetzt. Die Netzwerke dieser Mitglieder haben darüber hinaus die Einbeziehung weiterer Industriepartner ermöglicht. Die Zusammenarbeit von kleinen und großen Unternehmen mit mehreren Instituten aus drei verschiedenen Hochschulen erfordert eine hochprofessionelle Koordination. Die Federführung hat der Initiator des Projekts, Herr Prof. Andreas Rausch vom Institute for Software and Systems Engineering (zuvor Institut für Informatik) der TU Clausthal. 

Das Projekt hat einen modellhaften Charakter, der besonders intensiv in der Region verankert ist. Jedoch sind sowohl die Aktionsgebiete der beteiligten Lehrstühle wie auch der beteiligten Unternehmen in globalen Dimensionen zu sehen. Das Land Niedersachsen und insbesondere die Region Südniedersachsen sind seit Langem eine starke Rohstoffregion und auf dem Wege, ihre Kompetenz als europäische Schlüsselregion für das Recycling auszubauen. Die enge Vernetzung mit der Automobilindustrie als Schlüsselindustrie Niedersachsens, aber auch mit der Elektronikindustrie stärkt beide Branchen. Über die in den letzten Jahren geschaffenen Strukturen aufseiten der Forschung und Innovation in regionalen Netzwerken und den ohnehin globalen Netzwerken der großen Industriepartner wie Volkswagen und Bosch ist nach erfolgreicher regionaler Testung ein überregionaler Roll-out geplant.

Projektpartner:

Verbundpartner:

  • TU Braunschweig, Institut für Automobilwirtschaft und industrielle Produktion (AIP)
  • TU Braunschweig, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF)
  • TU Clausthal, Institute for Software and Systems Engineering
  • TU Clausthal Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD)
  • Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Institut für Verteilte Systeme (IVS)
  • Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Institut für Produktionstechnik (IPT)

Unternehmen:

  • eck*cellent IT GmbH, Braunschweig
  • Electrocycling GmbH, Goslar
  • European Recycling Platform (ERP) Deutschland GmbH, Aachen
  • Glaub Unternehmensgruppe, Salzgitter
  • IAV GmbH, Gifhorn
  • MAN Truck & Bus AG, Salzgitter
  • MAXXEO GmbH, Seesen
  • pdv-software GmbH, Goslar
  • Retek AG, Ihlow
  • Robert Bosch GmbH, Automotive Aftermarket AA, Hildesheim
  • TSR GmbH & Co. KG, Hannover
  • Volkswagen AG, Wolfsburg