Die Sieger*innen stehen fest!

Am 7.9.2021 wurde unter der Schirmherrschaft von Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler der Innovationspreis Niedersachsen 2021 verliehen.

Bereits zum vierten Mal war der Innovationspreis Niedersachsen auf der Suche nach Ideen, die das Land voranbringen, nach erfolgreichen Kooperation und nach Unternehmen, die Besonderes geleistet haben. Aus den zahlreichen Bewerbungen, die aus allen Teilen Niedersachsens eingegegangen waren, wurden letztlich neun Projekte und Erfolggeschichten ausgewählt und bei der Preisverleihung vorgestellt. In jeder der drei Kategorien „Vision“, „Kooperation“ und „Wirtschaft“ waren drei Projekte nominiert, doch am Ende konnte es in jeder Kategorie nur ein Siegerprojekt geben.

Hier finden Sie die offizielle Pressemitteilung.

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen die Sieger*innen des Innovationpreises 2021 und alle Nominierten.




Kategorie „Vision“

Bahnbrechende Ideen und spektakuläre Lösungsansätze zu aktuellen Themen mit disruptivem Potenzial, Leuchtturmcharakter und branchenübergreifender Strahlkraft stehen im Mittelpnkt der Kategorie „Vision“.
 

GAIA Aerospace e.V. aus Braunschweig und die GEPARD-Aerospace GmbH aus Faßberg mit dem Projekt „Valkyrie“

(Foto: Henning Scheffen)

Die Kommerzialisierung der Raumfahrt gewinnt immer stärker an Relevanz. Das diesjährige Siegerprojekt aus Braunschweig hat einen konkurrenzlos günstigen und flexiblen Weg gefunden, sogenannte Cubesats in den erdnahen Orbit zu bringen. Dazu soll eine speziell auf diese kleinen Satelliten ausgerichtete Rakete entstehen, die luftgestützt starten kann. Das „Valkyrie“ getaufte Transportsystem wird unter dem Rumpf eines Airbus 320 angebracht und auf Höhen von mindestens zehn Kilometern gezündet. Die Besonderheit: Diese „erste Stufe“ ist vollständig wiederverwendbar. Weitere Informationen zu Valkyrie finden Sie hier.

Nominiert waren außerdem:





Kategorie „Kooperation“

Wenn uns die vergangenen Jahre eins gelehrt haben, dann dass es sich lohnt, Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft miteinander zu vernetzen. Der beste Beweis dafür sind die seit 2016 mit dem Preis des Innovationsnetzwerks Niedersachsen und dem Innovationspreis Niedersachsen ausgezeichneten Kooperationsprojekte.

 

Die Robokind Stiftung in Kooperation mit der Roboterfabrik der Leibniz Universität Hannover, der Industrie- und Handelskammer Hannover und der Region Hannover mit dem landesweiten Robotikbildungsprojekt „Robonatives Initiative“

(Foto: Henning Scheffen)

Die Themen Robotik und Künstliche Intelligenz werden Niedersachsens Wirtschaft zunehmend beeinflussen. Eine frühzeitige Aus- und Weiterbildung der kommenden Generationen ist daher unbedingt notwendig. Die Fachkräfteinitiative hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Themen als Teil des Wissens- und Erfahrungsschatzes bereits in Schule und Ausbildung zu verankern. Das Konzept dabei ist ganzheitlich: Es beinhaltet zielgruppenspezifische und zertifizierte Schulungsangebote, die Vermittlung von Fachwissen durch Lehrkräfte, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Unterstützung durch ein branchenübergreifendes Netzwerk. Die Besonderheit liegt jedoch in der einmaligen Verbindung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Belange und die enge Kooperation der regionalen Partnerinnen und Partner, die das Erfolgsmodell gemeinsam tragen. Weitere Informationen zur Robonatives Initiative finden Sie hier.

Nominiert waren außerdem:





Kategorie „Wirtschaft“

Kleine oder mittlere Unternehmen in Niedersachsen entwickeln tagtäglich Projekte, die eine besondere Wirkung auf die Innovationskraft unseres Landes besitzen. Egal ob sie neue oder erheblich verbesserte, vermarktbare Produkte, Produktverfahren oder Dienstleistungen entwickelt haben – sie stehen im Mittelpunkt der Kategorie „Wirtschaft“ des Innovationspreises Niedersachsen 2021!

 

Die innoSEP GmbH mit ihrer KI-Plattform für den industriellen Einsatz

(Foto: Henning Scheffen)

Mit ihrer revolutionären No-Code-KI-Plattform vereint die innoSEP GmbH zwei weit voneinander entfernte Fachdisziplinen miteinander: die Ingenieurwissenschaft und die Softwareentwicklung. Zukünftig können Industriebetriebe künstliche Intelligenz stärker und häufiger einsetzen, während der vereinfachte Zugang gleichzeitig mehr Experimentierräume für den Einsatz von KI ermöglicht. Die Plattform löst zudem ein grundlegendes Problem bei der Implementierung künstlicher Intelligenz in Industrie und Produktion: Mit der KI-Software für industrielle Anwendungen können Fachexpertinnen und -experten nun selbst und ohne umfassende Programmierkenntnisse KI-Anwendungen bedienen und erstellen. Weitere Informationen zu innoSEPs KI-Plattform finden Sie hier.

Nominiert waren außerdem:




(Fotos: Henning Scheffen)





Der Innovationspreis Niedersachsen 2021 steht unter der Schirmherrschaft von:

 

Dr. Bernd Althusmann
Niedersächsischer Minister
für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr
und Digitalisierung
(Foto: MW/Rohrmann)
Björn Thümler
Niedersächsischer Minister
für Wissenschaft und Kultur
(Foto: MWK/brauers.com)