Förderung

Hier finden Sie aktuelle Förderangebote für Innovationsprojekte und Technologietransfer auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.


Zentraler Ansprechpartner für die niedersächsischen Innovationsförderprogramme ist die Investitions- und Förderbank Niedersachsen NBank.


Über Bundesförderprogramme infomiert die Förderdatenbank der Bundesregierung.
Zugang zu europäische Fördermöglichkeiten erhalten Sie über das Enterprise Europe Network.

FH-Europa: Innovationsfähigkeit im Europäischen Forschungsraum

Mit der Maßnahme „FH-Europa“ zielt das Bundesministerium für Bildung und Forschung darauf ab, die Beteiligung der Fachhochschulen und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften an EU-Programmen wie „Horizont Europa“ oder an weiteren EU-Programmen wie „Green Deal“ oder „EUREKA“ zu erhöhen. Ziel ist, genannte Hochschulen in die Lage zu versetzen, ihre Netzwerke auf europäischer Ebene auszubauen und zu stärken sowie sich nachhaltig und längerfristig mit ihren Forschungsschwerpunkten in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu etablieren.

(Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Lesen Sie mehr

Digitalisierung im Einzelhandel: Niedersachsen Digital aufgeLaden

Am 15.1.2021 ist die Richtlinie des neuen Landesförderprogramms „Niedersachsen Digital aufgeLaden” in Kraft getreten, das die Digitalisierung des Einzelhandels unterstützen soll. Die Förderung von Digitalisierungsberatungen für kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen durch autorisierte Beratungsunternehmen kann als hundertprozentiger Zuschuss in Höhe von bis zu 2.500 Euro gewährt werden.

(Quelle: NBank)

Lesen Sie mehr

Energiewende: Startschuss für die „Technologieoffensive Wasserstoff“

Das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat den Förderaufruf „Technologieoffensive Wasserstoff“ veröffentlicht. Interessierte Antragsteller*innen können innovative Projektideen zu Erzeugung, Transport und Nutzung von Wasserstoff sowie zu Querschnittsthemen einreichen. Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen sowie Startups werden zur aktiven Teilnahme ermutigt. Ebenso bewerben können sich Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Gebietskörperschaften beziehungsweise Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung, Vereine, Verbände und Stiftungen.

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Lesen Sie mehr

Förderrichtlinie „REGION.innovativ“

Das BMBF hat die Förderrichtlinie „REGION.innovativ“ aus dem bereits bekannten Programm "Innovation & Strukturwandel" veröffentlicht. Im Rahmen dessen werden neue Ansätze der interkommunalen Zusammenarbeit im Bereich der Kreislaufwirtschaft und nachhaltigen Wertschöpfung in strukturschwachen Regionen gefördert.

Die Einreichungsfrist der Projektskizzen ist der 30.09.2020.

(Quelle: BMBF)

Lesen Sie mehr: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-3032.html

 

Kampagne ZIM 2020+ startet im September

Unter Federführung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung wird das Innovationsnetzwerk Niedersachsen gemeinsam mit der NBank und dem Netzwerk der Wirtschaftsförderer die landesweite Kampagne ZIM 2020+ nach den Sommerferien starten.

Wesentlicher Bestandteil der Kampagne sind zielgruppengerechte und teilnehmeroffene Online-Seminare, durch die im ersten Schritt die Multiplikatoren (Wirtschaftsförderer, Transferstellen und weitere Beratungseinrichtungen) sowie dann in einem zweiten Schritt auch die niedersächsischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen unter Beteiligung von Experten der Projektträger des Bundes und aus Niedersachsen fit für die ZIM-Antragstellung gemacht werden sollen.

Lesen Sie mehr

„Digital jetzt“ – Neues Investitionsförderprogramm des Bundes für KMU gestartet

Bereits im letzten Jahr angekündigt, wurde der Start des Programms heiß erwartet: Mit dem neuen Förderprogramm „Digital jetzt – Investitionsförderung für KMU“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei Investitionen in digitale Technologien sowie entsprechende Qualifizierung des Personals zu Digitalthemen.

Lesen Sie mehr

Überbrückungshilfe des Bundes für KMU

Das Bundesprogramm  "Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen", welches Unternehmen helfen soll, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen, ist ab sofort verfügbar und gilt für einen Förderzeitraum von Juni bis August 2020.

Die Informationen zur Förderung finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie auch in den Eckpunkten.

(Quelle: Bundesministerium für Wirstchaft und Energie)

Digitalbonus.Niedersachsen: Antragsfrist verlängert

Aufgrund der Corona-Krise gibt es für die folgenden Investitionen eine Verlängerung der Antragsfrist bis zum 30.09.2020.

Investitionen in Videokonferenzanlagen und –technik/ Videokonferenzsysteme, Homeofficetechnik, Telemedizintechnik/Telemedizinsysteme dürfen mit Einreichung des Antrags im Kundenportal mit dem Vorhaben beginnen. Diese Regelung ist befristet.

Weitere Informationen finden Sie unter "Digitalbonus.Niedersachsen"

(Quelle: NBank)

Was ist neu beim Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)?

Im bundesweiten, technologie- und branchenoffenen Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) können wieder Anträge gestellt werden. Die neue ZIM-Richtlinie ersetzt seit Januar die am 31. Dezember 2019 ausgelaufene Förderrichtlinie. Mit der Neufassung wird die erfolgreiche mittelstandsorientierte Innovationsförderung des Bundes fortgesetzt. Mit der neuen Richtlinie wurde das Programm weiter optimiert.

Lesen Sie mehr